Dachterrasse gestalten

Die Hitze wird immer schlimmer. Mitten in der Stadt stöhnen die Menschen im Sommer über Kreislaufprobleme. Wer das Glück hat, eine begrünte Dachterrasse oder einen Dachgarten zu besitzen hat es leichter. Er kann sich selbst eine kühle Oase in diesem Hot Spot schaffen. Doch da ist guter Rat teuer!

dachterrasse gestalten

Dachgarten – Planung ist die halbe Miete

dachterrasse bepflanzung

Für eine begrünte Dachterrasse ist die Hilfe vom Profi gefragt!

Die exponierte Lage am Dach hat natürlich Vorteile, nämlich meist eine tolle Aussicht. Doch wer einen privaten Rückzugsraum mit heimeliger Atmosphäre sucht, braucht am Dach jedenfalls einen Sichtschutz.

Dieser kann durch Pflanzen, Sichtschutzwände oder einer Pergola entstehen. Hier ist vorab die maximale Traglast abzuklären und eine eventuell notwendige Baugenehmigung einzuholen. Da es in Österreich für jedes Bundesland eine eigene Bauordnung gibt, erkundigt ihr euch am besten persönlich beim Bauamt der Gemeinde bzw. Stadt, wie das geregelt ist. Auf keinen Fall, solltet ihr ins Blaue hinein planen und bauen, denn das kann später teuer werden!

Dachterrasse als zweites Wohnzimmer 

Für eine schöne und gut nutzbare Dachterrasse sollten sich die Bewohner zuallererst Gedanken machen, wie sie die Terrasse zukünftig nutzen wollen. Denn für dieses Wohnzimmer im Freien brauchen wir genauso ein Einrichtungskonzept wie drinnen. Danach werden die Basis-Gestaltungsfragen, wie dem geeigneten Bodenbelag, Beschattung, Bepflanzungsform und Sichtschutz geklärt.

Angenehmer Bodenbelag

dachterrasse bodenbelag holzDer Bodenbelag sollte möglichst hell gewählt werden, damit viel Licht reflektiert wird und sich das Material nicht so aufheizen kann. Am besten eignet sich hier ein heller Holzbelag (wie z. Bsp. Lärche) oder Outdoor Keramikplatten. Die Keramikplatten haben den Vorteil, dass sie sehr dünn sind und in verschiedenen Farben angeboten werden.

Beschattung für kühle Füße

Dachterrasse Pergola Sichtschutz Pflanzen

Dachterrasse mit Pergola und Bepflanzung am Rand

Außerdem ist eine Beschattung unerlässlich. Dabei ist auf die Sturmfestigkeit und die maximale Traglast zu achten. Nicht empfehlen kann ich das Aufstellen von Sonnenschirmen, denn die Windkraft ist am Dach einfach zu groß.

Da sind fix montierte Sonnensegel, Pergola oder fest montierte Vordächer besser geeignet. Wie oben schon erwähnt, sind diese Konstruktionen bewilligungspflichtig! Wer auf die Kosten achten muss, wählt ein buntes Sonnensegel, das neben der Beschattung auch einen leichten Regenschutz bietet. Heimeliger ist aber die Holz-Pergola, da sie mit Lichterketten, Vorhängen oder teilweisen Sichtschutz-Elementen wie ein Wohnraum am Dach wirkt.

dachterrasse pergola beschattung

Dachpflanzen – robust und raumbildend

dachterrasse katze blumen

Wenn gut gestaltet, bietet eine Dachterrasse genug Platz für alle!

Um den tollen Kühlungseffekt der Bepflanzung nutzen zu können, empfehle ich eine ganzjährige winterharte Randbepflanzung. Diese muss nicht die gesamte Terrasse umfassen, sondern kann auch als wiederkehrende grüne Inseln harmonisch wirken. Einzelne größere raumbildende Dachpflanzen, wie zum Beispiel kleine Bäume oder hohe Sträucher, machen die Begrünung lebendig. Zusätzlich geben diese Gehölze auch noch einen natürlichen Schatten.

Bei den Pflanzgefäßen ist auf eine gute Standsicherheit zu achten, dass heißt die Standfläche sollte möglichst groß sein. Nicht gut geeignet sind somit Vasen und schmale hohe Tröge. Im Notfall müsst ihr diese am Boden befestigen oder zusätzlich beschweren.

Alle mediterranen und hitzeverträglichen Pflanzen sind für die Dachterrasse gut geeignet. Wer keinen Überwinterungsplatz für mediterrane Pflanzen hat, sollte daher auf eine ausreichende Winterhärte achten. Besonders gut gefällt mir Lavendel, Schwarzkiefer Bäumchen, Raketenwacholder, Scheinzypressen und alle mediterranen Kräuter wie Thymian. So wird die Dachterrasse nicht nur grün, sondern duftet auch noch so wie im Urlaub.

Geeignete und schöne Möbel für die Dachterrasse

Garten Shop Gartenprodukte

Feuerkorb zum Aufwärmen

Robuste Outdoor Möbel machen die Dachterrasse erst so richtig gemütlich und locken uns ins Freie. Für das Outdoor-Wohnzimmer brauchen wir daher eine chillige Sitzecke mit einer Lounge, ein Outdoor-Sofa oder einem Daybed. Zusätzlich könnt ihr mit einem bunten Outdoor-Teppich eine heimelige Atmosphäre erzeugen. Wenn es am Abend kalt wird, dann gibt es auch dafür eine Lösung: eine eleganten Feuerschale oder einen elektrischen Wärmestrahler.

Ein abgetrennter Essbereich mit einem robusten Tisch und dazu passenden Sesseln wird am besten gleich neben dem Zugang oder nahe der Outdoor-Küche platziert. Auch hier sollten helle, sich wenig aufheizende Materialien gewählt werden. Schön und top-geeignet sind Hartholzmöbel aus Teak oder Akazienholz.

Wasser am Dach

Pool Dachterrasse

Das ist purer Luxus – ein Pool am Dach

Die Hitze macht Wasserbecken und Whirlpools oder sogar Mini-Pools am Dach immer attraktiver. Das Wasser hat einen kühlenden Effekt und die Spiegelung erinnert uns an den letzten Sommerurlaub. Wenn die Terrasse groß genug ist und die Statik es ermöglicht, ist der Aufbau oder Einbau eines kleinen Pools natürlich der totale Luxus. Heutzutage gibt es bereits Fertigelemente aus Kunststoff oder GFK (glasfaserverstärktem Kunststoff), die leicht einzubauen sind.

Seerose Miniteich

Auch ein kleiner Miniteich findet platz im Dachgarten!

Sogar ein kleiner Mini-Teich mit Seerosen oder Zyperngras (Achtung nicht winterhart!) lässt sich relativ einfach gestalten. Ihr braucht dazu nur ein wasserdichtes mit mindestens 40 Liter Volumen, etwas Kies und je nach Größe und Tiefe geeignete Wasserpflanzen.

Falls Ihr Ideen für eure Dachterrasse braucht, benutzt das Kontaktformular für nähere Informationen zu Terrassenplanung, Beratung und Umsetzung. Wir planen auch online – hier geht´s zu unserem bunten Garten Shop: Neue Ideen für die Dachterrasse

Wachse mit uns!

Wenn dir der Artikel gefallen hat, teile gerne diesen Beitrag! Ich freue mich auch immer über dein Feedback oder einen Kommentar. Willst du keinen Blogpost mehr verpassen, dann bestelle doch gleich den monatlichen Garten-Newsletter hier: