Gärten für den Herbst des Lebens

Habt ihr auch schon von den Best Agers gehört? Sie sind aktiv bis ins hohe Alter, man sieht sie auf Mountain Bikes und in flotten Cabrios durch die Gegend fahren. Zu ihrem Lebensstil gehört auch ein schönes Heim mit Garten, in welchem sie möglichst lange leben wollen. Gärten für den Herbst des Lebens, zeichnen sich durch die Auseinandersetzung mit den besonderen Bedürfnissen dieser Best Agers aus.

Garteln hält gesund und jung

Garteln hält gesund und viele Senioren wollen sich auch im zunehmenden Alter selbst um ihren Garten kümmern. Damit die Arbeit nicht zu viel wird, sollten die Beete pflegeleicht bepflanzt sein. Mit Staudenbeeten, die nicht gemäht werden müssen, fällt schon eines an Arbeit weg. Abdeckmaterial wie z. Bsp. Kies verhindert das Anwachsen von Unkraut und damit muss man sich weniger bücken beim Unkraut entfernen. Statt dem ebenerdigen Gemüsegarten sind Hochbeete oder erhöhte Beete optimal, wo das Pflanzen und Zupfen wesentlich leichter fällt. Rasenflächen könnten durch Naturwiesen ersetzt werden und Abpflanzungen von Böschungen oder schmalen Randflächen erleichtern ebenfalls die Pflegearbeit. Und wo nicht durch Umgestaltung Arbeit verringert werden kann, kommt der Rasenroboter zum Einsatz.

 

Barrierefreiheit

Terrassenbelag

rutschfester Belag

Ganz wichtig ist, steile Böschungen und rutschige Außentreppen zu entschärfen. Hier können Rampen gebaut werden oder Geländer mehr Sicherheit geben. Die Terrasse und der Zugangsweg zum Haus sollten mit rutschsicherem Belag gestaltet sein. Natursteinplatten und Betonpflaster sind bei guter Pflege (Moosbelag regelmäßig entfernen) sicherer als glatte Fliesen.

Gartenwege sollten eine Breite von mind. 1 m haben, mit 1,20 Meter kann der Weg auch mit Rollstuhl benutzt werden. Breite Wege sind auch für das Schieben einer Schubkarre besser geeignet und erleichtern damit die Abfuhr von Gehölzschnitt und anderen Abfällen. Nicht zu vergessen ist auch eine gute Ausleuchtung der Wege und Treppen.

 

Bewässerung

Eine einfache Tröpfchenbewässerung erpart das Gießkanne tragen und ist einfach zu installieren. Mit einer Computersteuerung geht die Bewässerung so ganz automatisch und erspart neben der körperlichen Arbeit auch viel Zeit. Damit ist auch im nächsten Urlaub für die richtige Wasserversorgung der Pflanzen gesorgt. Wir empfehlen für den gezielten fachmännischen Einsatz der Bewässerungsanlage eine Planung vom Fachbetrieb einzuholen, das zahlt sich jedenfalls aus.

Pflegeleichte Gehölze

Mehr Zeit zum Kaffeetratsch und Lesen bleibt, wenn langsam wachsende Gehölze im Garten vorherrschen. Nadelhecken, die oft geschnitten werden oder üppig wachsende Blütenhecken sind also für Best Agers auf die Dauer zu pflegeintensiv.

Zu den seniorenfreundlichen Gehölzen zählen: Magnolie, Fächerahorn, japanischer Ahorn, Zierapfel, Zierkirsche, Säulen- und Kugelformen bei Bäumen. Und auch Zaubernuss, Etagen-Schneeball, Blumenhartriegel und Rhododendron kommen gut ohne Schnitt aus.

Wie immer ist also die rechtzeitige Gartenplanung und das bedürfnisgerechte Gestaltungkonzept die Lösung für eine lange und gesunde Nutzung des Gartens. Wir helfen und beraten euch gerne, damit ein langes und selbstbestimmtes Leben zuhause möglich wird.